Prizeotel Bremen – Müssen Designhotels teuer sein?

Prizeotel Bremen

Dieser Frage wollte ich in an diesem Wochenende nachgehen, und zwar bei einem Aufenthalt im Prizeotel Bremen-City. Anlass war ein Treffen von Reisebloggern aus dem norddeutschen Raum, für das uns die Bremer Touristik Zentrale und das Prizeotel Bremen-City Unterstützung zugesagt hatten.

Für das touristische Rahmenprogramm zeichnete die Bremer Touristik Zentrale verantwortlich und dort hatte man ein feines Programm für uns Vielreisende ausgetüftelt. Doch dazu mehr in einem eigenen Artikel, jetzt zurück zur Eingangsfrage.

Das Prizeotel Bremen-City

Bei Städtereisen lege ich immer Wert darauf, ein Hotel „mitten im Leben“ zu buchen. Also keine langen Anreisewege zum Stadtzentrum und zu touristischen Attraktionen und für die abendliche Freizeitgestaltung soll es im Umfeld ein breites gastronomisches Angebot geben. Diese Voraussetzungen erfüllt das Prizeotel Bremen-City mit seiner Lage in der Nähe des Hauptbahnhofes und gegenüber der Messe und der Bürgerweide, wo das ganze Jahr über Events stattfinden. Von hier aus lässt sich die Bremer Innenstadt sehr gut zu Fuß erkunden.

Von außen bietet das Prizeotel Bremen keine Überraschungen, ein fünfstöckiges Hotelgebäude mit 127 Zimmern, 2009 erbaut, Marke Zweckbau. Für motorisierte Gäste steht auf der Rückseite des Hotels ein mit Schranken gesicherter Hotelparkplatz zur Verfügung (12 Euro/Tag).

Das Design

Sobald man das Hotel aber betritt, wird man von einem außergewöhnlichen Design überrascht. Kräftige Farben, viele Grüntöne, aber auch weiß und anthrazit sind vertreten, und als Farbtupfer findet man pinke Stehleuchten. Die Hotellobby ist sowohl zur Straße als auch zur Gartenseite hin großzügig verglast. Die Formensprache ist rundbetont; Sessel, Barhocker und Tische, Muster in den Bodenliesen, der Teppich in der Lobby, überall finden sich runde Formen. Das Design setzt sich bis in die Zimmer fort, auch dort finden sich diese Farben und Formen.

Flippig, jung, dynamisch sind Begriffe, die mir bei dem Design einfallen. Oftmals ist der praktische Wert von Designer-Mobiliar ja mehr oder weniger stark eingeschränkt. Diesen Fehler hat der Designer dankenswerterweise im Prizeotel Bremen vermieden.

Das Design stammt übrigens von dem weltberühmten US-amerikanischen Designer Karim Rashid. Rashid nennt seinen Stil „Blobismus“, ­ die Welt als Blase; daher also die runden Formen.

Macht euch selbst einen Eindruck und guckt euch in der Fotogalerie um:

Das Wohnen

Und wie habe ich nun im Prizeotel Bremen gewohnt? Die Antwort im Stil einer Hotelbewertung:

Design: Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Mir gefiel das etwas flippige, junge Design sehr gut. Alles war stimmig und passte sehr gut zum Charakter des Hauses. Bei der Zimmerausstattung würde ich mir noch eine kleine Kommode (vielleicht unter dem Schreibtisch) wünschen, in der man einige Sachen unterbringen kann.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schlafkomfort: Der war wirklich gut, und zwar so gut, dass ich morgens verschlafen habe. Aufgrund der guten Geräuschdämmung habe ich weder Verkehrslärm noch Lärm aus angrenzenden Gästezimmern gehört. Auch das schwüle, heiße Wetter war dank der zugfrei arbeitenden Klimaanlage kein Problem. Die Bettwäsche mit Bambusfasern habe ich als hautsympathisch empfunden (obwohl ich sehr empfindlich gegen kratzige Textilien bin).

Dusche/WC: Die Dusche war einfach toll! Eine gemauerte Duschkabine mit einer Breite von ca. 1,50 m, abgetrennt mit einer Klarglaswand/-tür, innen eine sogenannte Regenwalddusche mit verstellbaren Düsen, die zusammen mit der schnellen und schwankungsfreien Heißwasserversorgung für Duschvergnügen pur sorgte. Ich habe schon zum fünffachen Preis in anderen Häusern genächtigt, die bei weitem nicht an diesen Standard herankamen.

WLAN: Nach anfänglichen Problemen beim Einloggen, die mit Hilfe des Personals schnell behoben werden konnten, hat sich das kostenlose WLAN als schnell und stabil erwiesen.

Hotelbar: 24 Stunden besetzt, so dass die fehlende Minibar im Zimmer nicht weiter vermisst wurde. Zudem glänzte die Hotelbar durch ein angenehm niedriges Preisniveau. Bei schönem Wetter bietet sich ein Aufenthalt im kleinen Biergarten im Innenhof an.

Sauberkeit: Ich habe in verborgene Ecken geblickt und habe Stellen angeschaut, an denen normalerweise viel Verschleiß anfällt. Alles war sauber, Verschleiß war nicht zu entdecken und ich war mir mit anderen Mitreisenden einig, dass es kaum zu glauben ist, dass dieses Haus schon fünf Jahre in Betrieb ist. Das spricht für erstklassiges Housekeeping/Maintenance.

Frühstück: Für 10 Euro wird eine ganze Menge geboten (z.B. frisches Obst, unbegrenzt Kaffee, auch Cappuccino, Espresso etc.). Das geht noch besser, aber nicht zu diesem Preis.

Personal: Freundlich, hilfsbereit und kompetent, was will man mehr.

Kurzum

Mein Fazit: Uneingeschränkt empfehlenswertes Low Budget-Haus in zentraler Lage mit einem TOP-Preis-/Leistungsverhältnis. Hier würde ich jederzeit wieder gerne nächtigen oder auch Gäste unterbringen.

Designhotels müssen also keineswegs teuer sein, wie das im Stadtzentrum gelegene Prizeotel Bremen-City mit Preisen ab 59 € für ein Einzelzimmer beweist. Viele weitere Infos findet ihr auf der übrigens sehr gut gemachten Webseite des Prizeotel Bremen.

Ich durfte auf Einladung des Prizeotel Bremen-City im Hotel übernachten; vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde hierdurch jedoch nicht beeinflusst.

Weitere Eindrücke findet ihr bei:
Lena von family4travel.de
Tanja von wellness-bummler.de
Matthias von reisereiser.de

 

Verwandte Artikel:

4 Kommentare

  1. Moin Wolfgang,

    lieben Dank für diesen schönen Beitrag und dem Lob für unser Haus, für uns und für unsere Homepage. Wir freuen uns sehr darüber. Auf ein baldiges Wiedersehen.

    Liebe Grüße
    Team prizeotel Bremen-City

  2. Pingback: Bremen: Mutter-Kind-Tripp in 28 Stunden | family4travel

  3. Pingback: Wochenendtrip nach Bremen - Ein Reisender auf Reise

  4. Pingback: Bloggertreffen in Bremen | Bremen Blog

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.