Rom im März 2013

Spanische Treppe nachts um 2, befreit von Touristenmassen

Papstwahl und Marathon

Flüge und Hotel für den Rom Marathon am 17. März waren schon lange gebucht, als der Herr Ratzinger der Nation und der übrigen Welt verkündete, dass wir bald nicht mehr Papst sind. Das hätte mich normalerweise so viel interessiert wie der berühmte Sack Reis in China, der umfällt.

Allerdings wurde mir in den nächsten Tagen klar, dass seine Demission ganz empfindlich meine Pläne stören könnte. Es könnte durchaus der Worst Case eintreten, dass die Herren in den violetten Gewändern nicht rechtzeitig einen neuen Chef auskungeln und der Marathon wegen der laufenden Wahl abgesagt werden muss.

Hat ja dann doch noch gerade so geklappt, vier Tage vor dem Marathon wurde der neue Papst gewählt. Dennoch stand der Marathon wegen des mit dem Chefwechsels verbundenen Trubels bis zuletzt auf der Kippe.

Der neue Papst Franziskus wird bejubelt

Der neue Papst Franziskus wird bejubelt

2 Tage nach der Wahl von Papst Franziskus

2 Tage nach der Wahl von Papst Franziskus

Aber gut, der VIVA IL PAPA-Hype mit Prozessionen, Massen von Medienvertretern und Touristen war zu verkraften. Mit dem gemieteten Motorroller konnte ich Staus durch Menschansammlungen oder Polzeiabsperrungen schnell umfahren und so trotzdem Einiges von Rom sehen.

Der Motorroller, das ideale Fortbewegungsmittel in Rom

Der Motorroller, das ideale Fortbewegungsmittel in Rom

Leider hatte ich mir kurz vor dem Abflug Kontakt mit einer Virenschleuder und musste bei steigendem Fieber  den größten Teil der Tage in Rom im Bett verbringen. Ich habe mich nur für das Fotografieren des Marathons und ein, zwei fotografische Kurztrips aufraffen können, so dass sich die Fotoausbeute in überschaubarem Rahmen hielt.

 

Aber wie sage ich immer: Man muss auch einen Grund haben, wiederzukommen. Und davon habe ich ganz viele. Alleine das Scooterfahren in Rom ist eine Reise wert! Man kann sich an allen Staus – und davon gibt es in Rom nicht wenige – vorbeischlängeln, man kann Fußgänger jagen *Joke* und man darf in die für Autos gesperrte Altstadt (Zona traffico limitato = ZTL) fahren. So konnte ich auch bis zu meinem Hotel in der Altstadt, dem Centro Storico, fahren und den Roller gleich die Ecke rum parken.

Also … Rom: Wiedervorlage!

Verwandte Artikel:

  • Keine passenden Posts gefunden

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.