Eine Wahnsinnsstadt

… ist Istanbul, soviel kann ich nach ein paar Stunden schon sagen!

Einigermaßen pünktlich um 13:45 hob der Airbus in Bremen ab und nach ziemlich genau drei Stunden setzte er auf der Landebahn des Atatürk Flughafens in Istanbul auf. Strahlender Sonnenschein und eine Kulisse mit Meer, Schiffen und Minaretten versprachen schon eine ganze Menge Spaß.

Nach langen Drängelgittern und Schlangen vor den Schaltern endlich die Passkontrolle geschafft, ’ne Viertelstunde am Gepäckband gewartet und dann auf Anhieb am Ausgang unter gefühlten hundert Menschen mit Schildern in der Hand den Menschen mit DEM Schild mit meinem Namen gefunden. Der Bursche hat dann einen Bus organisiert, der mich zum Hotel brachte. Auf der Fahrt konnte man schon einen Eindruck von den berüchtigten Staus gewinnen. Die Fahrt zum Hotel an der Küste entlang bot aber auch schöne Eindrücke … Schiffe ohne Ende, Angler die dicht an dicht ihr Glück versuchten und Massen von Menschen, die auf dem breiten Grünstreifen zwischen Straße und Meer auf Bänken und Wiesen saßen, grillten oder über Allah und Erdogan sinnierten.
Die Lage des Hotels hat Vaters Sohn gleich begeistert, mittendrin in der Altstadt, mittendrin im prallen Leben. Superfreundliches Personal, schönes Hotel, klasse Zimmer mit Klimanalage, großem Zimmersafe, wo die ganze Fotoausrüstung samt Computer reinpasst etc. Und wenn man am Fenster rausschaut, sieht man unten gleich das pralle Leben.

Schnell frisch gemacht und gleich wieder los zu einem Turkcell-Shop, die es hier wirklich an jeder Ecke gibt. Dort eine Prepaidkarte für 70 TL (ca. 30 €) gekauft, die 1 GB Highspeed-Volumen für Intenet und 10 TL Telefonieguthaben beinhaltet, und die mir das nette Mädel auch gleich freigeschaltet hat. I’m online!

Dann wieder 50 m zurück und gleich in eines der vielen Restaurants neben meinem Hotel gesetzt. Als Vorspeise ein weißer Bohnensalat, dann leckere Köfte mit Bulgur, Kartoffeln, Brot und Salat, dazu eine kleine Flasche Wasser und ein großes Bier. Mhhhhhh, richtig lecker war das und gekostet hat es 36 TL (ca. 16 €).

Danach bin ich einfach ohne festes Ziel los und habe mich treiben lassen. Wie schon anfangs gesagt, Istanbul ist eine Wahnsinnsstadt! Saubere Straßen, riesige Plätze, Geschäfte und Restaurants ohne Ende, und auf den Straßen ist der Teufel los, selbst um Mitternacht. Nein, nicht nur Touristen, sondern auch ganz viele Einheimische bevölkern die Parks, Plätze und Restaurants.

Hagia Sofia und Blaue Moschee boten auch nachts so viele berauschende Eindrücke, dass ich mich gar nicht satt sehen konnte. Man fühlte sich irgendwie in ein Märchen aus 1001 Nacht versetzt.

Verwandte Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.