Via Köln zum Nürburgring

Vom Landkreis Verden nach Köln … zwei Welten treffen aufeinander. Wir fahren ins Dom-Parkhaus, nehmen den Ausgang zur Domplatte und stehen plötzlich, eingerahmt von drei berühmten Museen, vor dem Kölner Dom. 20.000 Besucher täglich machen den Dom zur meistbesuchten Sehenswürdigkeit Deutschlands … vier davon sind heute wir.

Nachbarn, der Dom, das Museum Ludwig und das Römisch Germanische Museum (v.l.)
 
Nach dem Dombesuch haben wir uns eine Erfrischung verdient, also ab zum nur 100m entfernten Brauhaus Früh am Dom. Don ens vier Kölsch un vier mol Himmel un Ääd, sach ich zo dem Köbes und kurze Zeit später sind unsere Batterien wieder aufgeladen.
Hilft alles nix, wir müssen weiter in die Eifel zum Nürburgring, der nächste Kulturschock erwartet uns. Zieleingabe: Nürburg, Dorint Hotel an der Rennstrecke, eine gute Stunde später stehen wir vor dem Hotel ohne jeden historischen Hintergrund. Einchecken, kleines Päuschen, dann eine kurze Rundfahrt durch die Gegend mit Adenau als „Höhepunkt“.
TripAdvisor weist die „Pizzaria Pistenklause“ als Nr. 1 von fünf bewerteten Restaurants in Nürburg aus. O.k., wir schauen mal rein. Italiener, im Eingangsbereich ist blickwirksam eine Vitrine mit guten Weinen plaziert und Kölsch vom Fass gibt’s auch .. das reicht uns. Wände und Decken sind mit unzähligen Rennsportbildern und Accessoires bedeckt und das Restaurant ist sehr gut besucht. Über 90% der Gäste sind männlich und vermutlich Fahrer und Techniker von irgendwelchen Rennsportfirmen. Das Essen war gut,  aber die Sitzbezüge im Gastraum waren derart fleckig, dass ich mich fragte,  ob die früher in der Box beim Ölwechsel unter dem Auto lagen.
Zum Absacker wechselten wir in eine der beiden Bars des Dorint, die Cockpit Bar. Das gleiche Publikum, das gleiche Rennsportambiente, aber saubere Sitzmöbel. Die nötige Bettschwere wurde nach einigen Jackies, Bacardis und Eifelgeistern problemlos erreicht.

Verwandte Artikel:

2 Kommentare

  1. Lieber Wolfgang, vielen Dank für Ihren Reisebericht – auch wenn er ein wenig kurz geraten ist. Oder hat es Ihnen bei uns in der Eifel etwa nicht gefallen? Wenn Sie die Natur mögen, empfehle ich Ihnen, beim nächsten Besuch in unserer Region die „richtige“ Eifel abseits des Nürburgrings zu besuchen. Besonders die Vulkaneifel mit ihren Maaren (Seen in erloschenen Vulkankratern) werden Ihnen sicherlich gefallen.

    Herzliche Grüße,
    Ihr D. Junk

  2. Lieber Dirk,

    danke für Ihren Kommentar. Selbstverständlich gefällt es mir in der Eifel. Ich liebe die Eifel! Kommt doch meine Familie väterlicherseits aus der Eifel (Daun und Gerolstein). Als Kind und auch später habe ich regelmäßig mit Vergnügen die Eifel bereist. Erst vor sechs Wochen habe ich über Bad Neuenahr-Ahrweiler berichtet: http://wolfgangs-reiseblog.de/2015/02/bad-neuenahr-ahrweiler-war-schoen-mit-dir.html

    Es sollte nicht sein, dass der etwas flapsige Ton meines Berichtes daran Zweifel weckt. Das war allerdings auch eine rein private Reise (nicht in erster Linie als Reiseblogger).

    Da ich dieses Jahr Deutschland als Kernthema habe und schon einige Fahrradreisen in Planung habe, ergibt sich ja vielleicht schon bald die Möglichkeit einer Kooperation. Auf der ITB Berlin habe ich kürzlich schon mit einigen Touristikern aus NRW vielversprechende Gespräche geführt.

    Ganz herzliche Grüße in die Eifel
    Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.