Ristorante Campanaro‘

Ristorante Campanaro in Asti, Piemont, Italien

Ende Juli machten wir auf unserer Genießerreise Station in Asti, der Provinzhauptstadt der gleichnamigen piemontesischen Provinz. An der Rezeption unseres Hotels fragten wir nach Restaurantempfehlungen und bekamen wie aus der Pistole geschossen die Empfehlung, das Ristorante Campanaro‘ zu besuchen.

Ristorante Campanaro in Asti, Piemont, Italien

Ristorante Campanaro in Asti, Piemont, Italien

 

Und schon waren wir auf dem Weg. Von unserem Hotel, dem Hotel Lis in der Via Fratelli Rosselli, waren es nur 400 Meter und nach nur fünf Minuten Fußweg standen wir trotz abendlicher Temperaturen von 33 Grad vor dem Campanaro‘. Das Ristorante ist in einem neueren Haus mitten in der Innenstadt beheimatet. Von außen recht unscheinbar und wenn nicht das Schild mit dem Namen am Haus hinge, könnte man meinen, dort sei irgendein Geschäft untergebracht.

Ristorante Campanaro in Asti, Piemont, Italien

Ristorante Campanaro in Asti, Piemont, Italien

 

Innen schmeichelte das Campanaro‘ aber gleich mit einem warmen Ambiente und einer Wohlfühlatmosphäre. Weinliebhaber können sich schon einmal visuell an den gut sortierten Weinvorräten erfreuen.

Ristorante Campanaro in Asti, Piemont, Italien

Ristorante Campanaro in Asti, Piemont, Italien

 

Schon bald kam der Inhaber an unseren Tisch und es entspann sich schnell ein Gespräch, in dem er uns ein wenig über seine Philosophie erzählte. Ach, ich freue mich jedes Mal, wenn ich in einem Hause zu Gast bin, wo das Slow Food-Konzept hochgehalten wird. Wir erfuhren auch, dass er ein größeres Haus zugunsten des Campanaro‘ aufgegeben habe, um sich seinen Gästen ausschließlich selbst widmen zu können.

Und das tat er anschließend zu unserer größten Zufriedenheit, sowohl was die Beratung am Tisch als auch die Zubereitung der Speisen anbelangte. Antipasti, primi Piatti, secondi Piatti und auch die Dolci waren umwerfend. Ein Feuerwerk von Aromen und Geschmacksnuancen auf der Antipasti-Platte, fantastische Agnolotti und Taglioni, Fleischgerichte zum Verlieben und die Dolci waren das Sahnehäubchen auf all diesen Genüssen. Auch die Weinempfehlungen erwiesen sich als Treffer.

Und so spazierten wir nach gut zwei Stunden in allerbester Stimmung zurück in unser Hotel, jedoch mit dem Wissen, im Ristorante Campanaro‘ nicht zum letzten Mal zu Gast gewesen zu sein.

Verwandte Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.