Venedig – ins Wasser gefallen

Venedig, Karneval 2014, Acqua Alta

Unwetter und Acqua Alta

Venedig liegt am Wasser, das weiß ein Jeder. Manchmal liegt Venedig aber auch IM Wasser und das nennt man dann Acqua Alta (Hochwasser). Da der Markusplatz der am tiefsten gelegene Bereich Venedigs ist, läuft der als erstes voll, wenn das Hochwasser kommt.

Der Concierge des am Markusplatz gelegenen Palazzo Selvadego hatte mich schon beim Einchecken gewarnt, dass gegen 22:00 Uhr Hochwasser erwartet werde.

Diesmal hatte ich zugunsten der Fotoausrüstung, die wegen des Karnevals umfangreicher ausgefallen war, auf Schirm und Regencape verzichtet. Auf die schweren Gummistiefel sowieso, denn dann wäre die Handgepäckgrenze von 10 kg nicht einzuhalten gewesen. Das sollte sich rächen.

Schon auf der Fahrt vom Aeroporte Treviso nach Venedig schüttete es wie aus Eimern. Die Hoffnung auf besseres Wetter zerschlug sich endgültig, als wir am Piazzale Roma ankamen. Dort kam ein Wolkenbruch nach dem anderen herunter, so dass wir auf Vorschlag des Busfahrers erst einmal im Bus auf ein Nachlassen des Starkregens warteten. Nach 10 Minuten gaben wir diese Hoffnung auf und ergaben uns in unser Schicksal. Der kurze Weg zur Vaporetto-Anlegestelle reichte schon für eine ordentliche Befeuchtung von Kleidung und Gepäck. Auf der Fahrt legte das Unwetter noch einen Zahn zu und steuerte zusätzlich Blitz und Donner bei. Möglicherweise war das der Grund, dass unser Vaporetto an der Station Rialto die Fahrt einstellte, statt uns nach San Marco zu bringen. In dem Chaos von Regenschirmen und Gedränge war Näheres nicht zu erfahren. Also blieb mir nichts anderes übrig, als den restlichen Weg zu laufen.

Venedig, Unwetter beim Karneval 2014

Venedig, Unwetter beim Karneval 2014

 

Beim Auspacken stellte ich fest, dass der Regen ganze Arbeit geleistet hatte; Ersatzkleidung, Fotogepäck, alles gut angefeuchtet. Nachdem ich die Sachen zum Trocknen ausgelegt hatte, warf ich einen Blick aus dem Fenster;  der Regen prasselte immer noch. Was soll’s, der Hunger war riesig und so machte ich mich in Richtung Castello auf, wo zwei, drei meiner favorisierten Restaurants liegen.

Der Regen spülte mich schließlich in die Osteria Ae Spezie. Nach einem guten Essen, einem kleinen Fläschchen Wein sowie einem Café und einem Grappa war das Wetter schon gar nicht mehr so wichtig. Außerdem hatte ich ja auf dem Weg nach hartem Handeln mit einem der Regenschirmverkäufer am Markusplatz einen großen Stockschirm für fünf statt der geforderten zehn Euro erstanden und so fasste ich den Entschluss, wohlbeschirmt noch die Bar Longhi im Gritti Palace aufzusuchen, um mit einem Negroni meine Stimmung weiter aufzuhellen.

Unterwegs wurde es aber nun auch von unten richtig nass, das Hochwasser überspülte nämlich bereits teilweise die Uferstraße Riva degli Schiavoni und am Markusplatz war dann endgültig Land unter.

Venedig, Karneval 2014, Acqua Alta

Venedig, Karneval 2014, Acqua Alta

 

Venedig, Karneval 2014, Acqua Alta

Venedig, Karneval 2014, Acqua Alta

 

Die normalerweise bei Hochwasser aufgebauten Stege waren nicht da, also hatte ich ein Problem. Entweder einen Umweg laufen oder Schuhe ausziehen oder einem der Regenschirm-/Regencape-/Behelfsstiefel-Verkäufer ebensolche Behelfsstiefel abzukaufen. Diese Behelfsstiefel sind eine Mischung aus mehr oder weniger festem Müllbeutel mit einer mehr oder weniger stabilen Sohle. Ich hatte diese Dinger schon bei früheren Besuchen stets misstrauisch beäugt, nun wollte ich mich selbst von deren Tauglichkeit überzeugen. Gegen zehn Euro wechselte ein Paar gelbe Behelfsstiefel den Besitzer und wenig später stand ich mitten auf dem Markusplatz in ca. 30 cm tiefem Wasser und fotografierte das Treiben um mich herum.

Venedig, Karneval 2014, Acqua Alta auf dem Markusplatz

Venedig, Karneval 2014, Acqua Alta auf dem Markusplatz

 

Venedig, Karneval 2014, Acqua Alta auf dem Markusplatz

Venedig, Karneval 2014, Acqua Alta auf dem Markusplatz

 

Nach zehn Minuten musste ich aber leider feststellen, dass mein Misstrauen gegen diese Behelfsstiefel sehr berechtigt war. Es wurde nämlich plötzlich recht kühl um die Füße rum und als ich wieder trockenes Land erreicht hatte, stellte ich fest, dass in beiden Stiefeln knöchelhoch das Wasser schwappte. Möglicherweise gibt es andere Konstruktionen dieser Behelfsstiefel, die haltbarer sind … ich werde es nicht ausprobieren, wenn’s nicht sein muss. Der zuvor gekaufte Schirm für fünf Euro erlitt übrigens ein ähnliches Schicksal; der lässt sich nicht mehr richtig schließen.

Damit war der Abend denn auch gelaufen, das Gritti musste auf mich zugunsten einer weiteren Trocknungsaktion verzichten.

Das Karnevalstreiben war bei diesem Wetter recht übersichtlich. Ein paar Fotos im Vorbeigehen habe ich aber trotzdem gemacht.

 

Venedig, Karneval 2014, im Café Florian

Venedig, Karneval 2014, im Café Florian

 

Venedig, Karneval 2014

Venedig, Karneval 2014

 

Venedig, Karneval 2014, Café Florian

Venedig, Karneval 2014, Café Florian

 

Venedig, Karneval 2014

Venedig, Karneval 2014

Ein Tipp zum Acqua Alta

Wer in der Zeit zwischen Oktober und April nach Venedig reist, sollte kurz vor Reiseantritt mal in die Hochwasservorhersage der Stadt Venedig schauen (oder hier), die für die nächsten drei, vier Tage recht zuverlässige Vorhersagen enthält. Wenn dort Werte ab 100 cm aufwärts erscheinen, sollte man ernsthaft erwägen, Gummistiefel ins Reisegepäck zu legen, falls man am Markusplatz rumlaufen möchte, um z.B. Acqua Alta-Fotos zu machen.

Verwandte Artikel:

13 Kommentare

  1. Eigentlich freust Du Dich doch über Aqua Alta? Und machst die schönsten Bilder?
    Allerdings hattest Du jetzt vermutlich nur Karneval im Sinn?

  2. Mit was für einer Airline bist Du denn geflogen, dass Du Dich so dermaßen beim Gepäck beschränken musstest, dass kein Platz für Gummistiefel war?
    Ich wünsche Dir trotz des feuchten Auftakts ein paar schöne Karnevalstage in Venedig! Wir sehen und in Berlin…

    LG,
    Ingo

    P.S.: Wärst Du mal besser zu uns nach Köln gefahren: Strahlender Sonnenschein 😉

    • Ingo, mit der einzigen, die Nonstop Bremen – Venedig fliegt, Ryanair. Ich hätte natürlich ’nen Koffer dazubuchen können, aber seitdem ich die Bequemlichkeiten des Reisens nur mit Handgepäck schätzen gelernt habe, mag ich ungerne darauf verzichten.

      Und nachdem Ryanair im Dezember ’13 ein zweites Handgepäckstück von max. 35 x 20 x 20 cm ohne Gewichtslimit erlaubt hat, hat Ryanair mit das großzügigste Handgepäcklimit aller Airlines. In das zweite Stück packe ich die schweren Objektive und Kleinkram und komme damit auf 5 kg. Mit den 10 kg vom ersten Stück habe ich dann 15 kg und das reicht mir in der Regel für eine Woche.

      Yep, nächstes Jahr sehen wir uns in Köln 😉 .

  3. Angesichts des immer häufiger auftretenden Hochwassers, scheinen Gummistiefel tatsächlich zur Pflicht zu werden. Auch wenn sie alles andere als leichtes Reisegepäck sind. Leihstiefel in den Hotels wären wohl eine gute Idee.

    • Gute Idee, Mathias! Zumindest die Hotels rund um den Markusplatz könnten so etwas anbieten. Bei den Zimmerpreisen fallen 2 € für den täglichen Einmal-Stiefel wirklich nicht ins Gewicht 😉 .

  4. Mein Beileid zu soviel verregneter Stimmung!
    Aber irgendwie gehört das Hochwasser-Regen-Klischee doch auch dazu oder? 😉
    Die Fotos im Vorbeigehen sind doch trotzdem ansehnlich geworden!
    Besonders hilfreich: die Hochwasservorhersage, werde ich bookmarken, denn eigentlich wollte ich schon dieses Jahr zum Fotografieren los, mach ich dann nächstes Jahr – vielleicht hab ich ja Glück mit dem Wetter 😀
    LG Claudi

    • Danke, Claudi, du bist so gut zu mir 😉 .

      Hochwasser-Klischee … o.k.. Aber Regen … ne, brauch ich nicht!

      Vielleicht begegnen wir uns ja nächstes Jahr bei Acqua Alta ohne Regen (auf dem Markusplatz auf dem Bauch liegend und Wasserspiegelungen der Prokuratien fotografierend) 😉 .

  5. Da ich immer im Herbst und Frühjahr in Venedig bin, habe ich immer Gummistiefel, Cape und Regenschirm dabei 😉
    Gerade diese Jahreszeit ist sehr stimmungsvoll und bei Aqua Alta lassen sich großartige Fotos machen.
    VG
    Stefano

    • Das ist in der Tat die (fotografisch) schönste Zeit für Venedig. Ich reise auch immer in den Monaten November bis März nach Venedig. Für solche 5-Tages-Trips fliege ich aber bevorzugt nur mit Handgepäck und da passen Gummistiefel leider nicht rein.

      Aber die Zeiten von acqua alta gehen mit MOSE ja auch bald zu Ende.

      Beste Grüße, Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.