Ein Motorrad-Abenteuer mit Burkhard und BMW

BMW F 800 GS

Das Abenteuer begann in Stuttgart und endete auch in Stuttgart. Im Januar besuchte ich dort die Tourismusmesse CMT und stolperte dabei über den Stand der Fahrschule Burkhard Mülln aus Nürtingen. Warum ich drei Monate später mit Hilfe von Burkhard Mülln versuchte, den Motorradführerschein A 2 zu bekommen, könnt ihr in meinem Blogpost WHAT THE HELL HAT DIE CMT MIT ‘NEM MOTORRADFÜHRERSCHEIN ZU TUN? nachlesen.

Aber der Reihe nach: Nachdem ich von meiner zuständigen Führerscheinstelle in Niedersachsen eine Ausnahmegenehmigung für das Ablegen der Prüfung in einem auswärtigen Kreis bekommen hatte, sprach ich mit Burkhard Mülln einen Zeitplan ab. Am 23.04. morgens Flug Bremen-Stuttgart, Taxi nach Nürtingen und ab 10:00 Uhr ein paar Fahrstunden. Am nächsten Morgen um 07:30 Uhr dann die Stunde der Wahrheit, die praktische Fahrprüfung. Ein Scheitern war in meiner Planung nicht vorgesehen; ich hatte für nachmittags einen Rückflug nach Bremen gebucht und für den nächsten Morgen eine Probefahrt auf einer Honda CTX700N.

Fahrschule Burkhard Mülln in Nuertingen

Fahrschule Burkhard Mülln in Nuertingen

 

Rückblickend betrachtet war das doch eine recht ambitionierte Planung und Burkhard Mülln hatte auch so seine (verständlichen) Bedenken. Ich hatte zwar in den letzten beiden Jahren 10.000 km auf einem 125er Motorroller mit 15 PS und Automatikgetriebe abgespult, aber das Fahren auf einer BMW 650 GS mit 48 PS und Schaltung ist doch etwas ganz anderes, zumal, wenn man peinlichst genau die vom Fahrlehrer und Fahrprüfer verlangte Fahrweise einhalten soll. Dazu zählen das richtige Verhalten beim Anfahren und Abbiegen (Blick in die Spiegel, Blinken, Schulterblick) ebenso wie z.B. die Wahl der richtigen Fahrlinie in Kurven.

Am Abend des ersten Tages bewertete ich die Fahrprüfung schon nicht mehr als „Die mach’ ich mal gerade so nebenbei“-Angelegenheit. Wäre ich ein Mensch mit Prüfungsängsten, ich glaube, ich hätte mir in die Bux geschissen. Das Fahren auf der BMW 650 GS hat mir allerdings wahnsinnig Spaß gemacht und nach Gesprächen mit Burkhard Mülln über seine BMW-Motorradflotte und die netten Leute in der Stuttgarter BMW-Niederlassung setzte ich einen Besuch dieser netten Leute auf meinen Terminplan des nächsten Tages.

Doch zuvor galt es, die Fahrprüfung zu bestehen. Pünktlich um 07:30 Uhr trafen wir uns mit dem Fahrprüfer am TÜV-Gelände in Nürtingen. Der Prüfer machte einen netten Eindruck und nach Prüfung meiner Papiere und Absprache der Verhaltensregeln ging es los; der Prüfer setzte sich zu Burkhard Mülln ins Auto und ich erhielt über Funk die ersten Fahranweisungen. Quer durch die Stadt ging es zu zu einer Straße in einem Gewerbegebiet, auf der Grundfahrübungen wie langsam einen Slalom fahren sowie Vollbremsungen und Ausweichen absolviert werden mussten. Anschließend ging es wieder zurück zum TÜV.

Da ich während der Prüfung konzentriert und kein bisschen aufgeregt und mir die Prüfungsfahrt nach meiner Einschätzung gut gelungen war, kam der Glückwunsch des Prüfers zur bestandenen Prüfung für mich nicht überraschend. Nachdem die Hürde Führerschein beiseite geräumt war, stand nun also der Besuch der BMW-Niederlassung Stuttgart an. Wenig später fuhr ich mit Burkhard Mülln und einem Fahrschüler im 7,5-Tonner-LKW dort vor.

Vorweg schicken muss ich noch, dass ich wenige Tage zuvor eine andere BMW-Niederlassung mit Motorradcenter aufgesucht hatte, um mich informieren zu lassen. Obwohl dort jede Menge Verkäufer anwesend waren, die nicht durch Gespräche mit anderen Kunden gebunden waren, wurde ich von den Verkäufern schlicht missachtet. In den 15 Minuten, die ich mit dem Anschauen der Maschinen und dem Blättern in Prospekten verbrachte, sprach mich kein einziger Verkäufer an. Lag es daran, dass ich einen japanischen Motorroller vor der Tür abgestellt hatte? Oder sah ich in meinen Motorradklamotten nicht danach aus, als würde ich mir BMW leisten können? Wie auch immer, keine Stunde später hatte ich bei einem anderen, äußerst freundlichen Motorradhändler einen Termin für eine Probefahrt mit einer Honda vereinbart.

Nach diesen schlechten Erfahrungen war ich gespannt, ob sich die BMW-Leute in Stuttgart wirklich als so nett erweisen würden, wie von Burkhard Mülln angepriesen.

Wir kommen rein, Burkhard bringt mich mit ein paar einleitenden Worten mit Verkaufsberater Christian Hollmann zusammen und verabschiedet sich. Ab jetzt erfahre ich eine Behandlung, wie man sich die als Kunde eines Premium-Herstellers wünscht. Herr Hollmann nimmt voller Elan die Herausforderung an, die Episode „Ich will heute nicht zurück fliegen, sondern mit einem BMW-Motorrad Stuttgart verlassen“ meines kleinen Motorrad-Abenteuers erfolgreich zu beenden.

Zunächst wird der Kunde mit Kaffee versorgt, es folgen Recherche im Rechner, Telefonate und Gänge durch die Verkaufsräume, dann präsentiert Herr Hollmann mir einen Kandidaten, mit dem es klappen könnte. Eine sechs Monate von einem Mitarbeiter des Hauses gefahrene F 800 GS, die große Schwester meiner in der Fahrschule gefahrenen GS 650, mit einem Kilometerstand von 3.700. Standardmäßig hat die 85 PS, dieses Exemplar ist aber bereits auf 48 PS gedrosselt, so wie es mein neuer Führerschein A 2 für die nächsten beiden Jahre vorschreibt. Eine feine Maschine mit Vollausstattung und einem fairen Preis; der „will haben“-Virus befällt mich schnell.

BMW F 800 GS in der BMW Niederlassung Stuttgart

BMW F 800 GS in der BMW Niederlassung Stuttgart

 

In kürzester Zeit besorgt Herr Hollmann mir eine Kurzzeitversicherung für das Überführungskennzeichen und stellt mir seinen Dienstwagen zur Verfügung, damit ich zur nächsten Zulassungsstelle in Böblingen fahren kann, um dort ein Kurzzeitkennzeichen zu besorgen. Währenddessen wird die Maschine in der Werkstatt nochmals durchgecheckt und das von mir ausgesuchte Zubehör, der BMW Variokoffer-Satz und das BMW Navi, wird angebaut.

Beim Zubehör komme ich mit Jan Klose vom Teileverkauf in Kontakt. Binnen kürzester Zeit sind ein passender Helm, Navi und Handschuhe gefunden. Herr Klose organisiert noch den fürs Navi erforderlichen Halter und baut mir während des laufenden Tagesgeschäftes die Bluetooth-Freisprecheinrichtung in den Helm ein.

BMW F 800 GS, reisefertig in der BMW Niederlassung Stuttgart

BMW F 800 GS, reisefertig in der BMW Niederlassung Stuttgart

 

Und so fahre ich schließlich um 15:00 Uhr wenige Stunden nach bestandener Prüfung als glücklicher Besitzer einer BMW F 800 GS vom Gelände der Stuttgarter BMW-Niederlassung.

Danke an Christian Hollmann und Jan Klose für die perfekte Kundenbetreuung!

Und den Verkäufern, die für den Begriff „Servicewüste Deutschland“ verantwortlich sind, rufe ich zu:

So geht Verkauf!

Burkhard Mülln sage ich danke dafür, dass er meine spleenige Idee „A 2-Führerschein in weniger als 24 Stunden“ erfolgreich unterstützt hat. Burkhard, in zwei Jahren sehen wir uns wieder zur Prüfung für den unbeschränkten Führerschein.

BMW F 800 GS

BMW F 800 GS, auf dem Rastplatz bei der Jungfernfahrt

 

Verwandte Artikel:

8 Kommentare

  1. Noch einmal alle Hochachtung vor diesem Kraftakt und die herzlichsten Glückwünsche.
    Mögen Deine Bikertouren alle super laufen und Dir viel Spaß bereiten.
    Good luck – Heidi

  2. Hallo Wolfgang,
    für mich ist das einfach Typisch für dich, was du dir vornimmst ziehst du auch mit
    Erfolg durch.
    Herzlichen Glückwunsch zu deinem erfolgreichen Ausflug nach Stuttgart.
    Viel Glück und Spaß bei deinen Motorrad Reisen.
    Pass auf dich auf.
    Liebe Grüße
    Biggi

  3. Hallo Biggi,

    danke für die guten Wünsche.

    Ein bisschen Glück in der Hinterhand kann nicht verkehrt sein, wenn man auf zwei Rädern unterwegs ist 😉 .

    Beste Grüße, Wolfgang

  4. Herzlichen Glückwunsch und natürlich allzeit gute Fahrt! Und natürlich auch ganz viel Spaß auf den vielen tollen Reise, die du jetzt auf zwei Rädern machen kannst.

    Vorsicht – es macht süchtig!

    • Zu spät, die Sucht hat mich schon gepackt (12.000 km in 4 Monaten). Danke für die guten Wünsche, ich gebe die einfach mal so zurück.

  5. Gratulation zum Führerschein. In zwei Jahren nochmals eine Prüfung? Das ist ja oll. Bei uns in der Schweiz ist das ein Formular ausfüllen.

    • Danke, Martin. Die Fahrschulen haben in Deutschland wohl eine stärkere Lobby als in der Schweiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.