Hotel Radisson Blu Bremen

Zimmer im Hotel Radisson Blu Bremen

„BLU Eat & Style-Dinner“ im Hotel Radisson Blu Bremen stand auf meinem Terminkalender für den 27. Februar. Die alte Hansestadt liegt quasi vor meiner Haustür und deshalb bin ich immer auf der Suche nach empfehlenswerten Restaurants. Ich war gespannt, ob ich meiner persönlichen TOP-Liste heute einen neuen Namen hinzufügen können würde.

Bis Ende Mai 2013 stand noch der Name einer anderen Hotel-Kette an der Tür. Das seitdem als Radisson Blu Bremen firmierende City-Hotel liegt ideal in der wunderschönen Altstadt der Hansestadt zwischen Weser und Marktplatz. Nur wenige Schritte aus der Tür, und man kann flanieren, shoppen oder hat ein Rendezvous mit historischen Sehenswürdigkeiten wie den Bremer Stadtmusikanten, dem Bremer Roland oder anderen weltberühmten „Must Sees“.

Hotel Radisson Blu Bremen

Hotel Radisson Blu Bremen (Foto: Society Relations)

Zum Ausspannen nach einem ereignisreichen Tag – ob nach einer langen Anreise oder einem langen Businesstag – empfiehlt sich das Radisson Blu direkt schon in der Lobby: Das 15 Meter hohe, gläserne Atrium beeindruckt!

Tagsüber ist es herrlich hell, abends in stimmungsvolles Licht getaucht. Moderne silbergraue, silberblaue und lilafarbene Design-Sessel im offenen Raum schaffen ein Gefühl von hanseatischem Easy Living. Gemütliche Nischen, coole Holzhochtische und einladende Sofa-Gruppen sind rund um die Bar angeordnet.

Die Begrüßung an der Rezeption ist herzlich. Und umweltbewusst. „Green Key, proud to be eco labelled“ steht auf der Schlüsselkarte fürs Zimmer. Hier werden ziemlich große Anstrengungen zur Müllvermeidung, Energie- und Wasser-Ersparnis unternommen. Das weltweite Ökö-Zertifikat „Green Key“ gibt es nur, wenn sehr umfangreiche Standards erfüllt werden, die weit über die gesetzlichen Landesvorschriften hinausgehen. Dies ist mindestens so cool wie die edle, schwarze Holzvertäfelung hinter dem Front Desk, der die Rezeption wie einen lässigen Living Room wirken lässt.

Mein persönlicher Lieblingsplatz liegt gleich rechts neben dem Hoteleingang, ein abseits des Besucherstroms liegender kleiner Salon mit very British-Attitüde. Im Retro-Style eingerichtet und mit Männerspielzeug wie Schiffs- und Flugzeugmodellen aufgepeppt. Gefällt mir!

Restaurant THE L.O.B.B.Y.

Direkt unter der Atrium-Glaskuppel befindet sich das neue Lifestyle-Restaurant THE L.O.B.B.Y. Es ist das Herzstück des Radisson Blu Hotels Bremen, welches gleichermaßen Hotel-Gäste, Bremer oder Touristen als neuen place to be im Norden anzieht. Mit überdimensionalen Kronleuchtern, gigantischen Stoff-Wänden und historischen Bremer Skizzen. New York City Meatpacking District trifft hier auf modernen Bremer Lifestyle.

Inspiriert durch die amerikanische Steak- und Burgertradition bietet THE L.O.B.B.Y. eine authentische, frische Produktküche und kommunikative Atmosphäre. Gegrillt wird Fleisch aus Norddeutschland vom Charolais und Holstein Frisian Rind und natürlich US-Beef. Das stammt aus Iowa, westlich des Mississippi, wo die Weiden bis zum Horizont reichen und wo nach Western Tradition die typischen Longhorn- und Hereford-Rinder gezüchtet werden. Dazu serviert Chefkoch Michael Karge homemade BBQ-Saucen, hausgemachte Kräuterbutter und Chutneys.

Das „Shared Table“-Konzept

Eine feine Sache ist der „Shared Table“. Ob für ein Treffen mit Team, Freunden oder Familie. Alle nehmen sich so viel und was sie mögen, das Fleisch wird am Tisch tranchiert. Die Vegetarier unter den Gästen wählen einfach „Green Lifestyle“. Genauso kraftvoll und pfiffig. Ob Green Burger mit gegrillter Zucchini, Tomate, Ruccola und Büffelmozzarella im Maisbrötchen oder Pasta, Curry und Salat. Süße Highlights sind Michael´s Chocolate Chilli con Carne und Michael´s Alaskan Crumble. Egal, ob süß oder herzhaft, mit oder ohne Fleisch – das Wesentliche stimmt: Geschmack und Qualität. Und der Preis von 35 € pro Person ist mehr als fair.

Das „Shared Table“-Konzept hat mich wirklich begeistert. Schon recht bald werde ich das mit Freunden erneut genießen.

Küchenchef Michael Karge hatte für uns sehr wohlschmeckende und vielfältige Vorspeisen auf den Tisch gebracht. Da musste man sich schon etwas zurücknehmen, um noch genügend Appetit für die nächsten Gänge zu behalten.

Als nächster Gang folgten Mini-Burger, einmal als Fisch- und einmal als Fleischvariante. Sehr lecker. Mein Favorit war der Fischburger.

Das Highlight: Tomahawk-Steaks

Anschließend erlebten wir das Highlight des Abends, vom Küchenchef regelrecht zelebriert und gekonnt präsentiert: Die Tomahawk-Steaks vom US-Rind aus Iowa. Ein unbeschreiblich verführerischer Geruch betörte unsere Sinne, als Michael Karge die gegrillten Fleischstücke auf einer großen Platte an den Tisch brachte. Auf einer fahrbaren Anrichte wurde das Fleisch tranchiert und mit gegrilltem Gemüse und Ofenkartoffeln mit sour cream den Gästen am Tisch serviert. Das war einfach ein Hochgenuss! Mir läuft gerade beim Schreiben schon wieder das Wasser im Mund zusammen.

Mehr als einmal ließen sich die meisten Gäste nachlegen. Aber irgendwann ist einfach Schluss, da kann das Fleisch noch so köstlich sein. Schließlich musste ja auch noch etwas Platz für das köstliche Dessert bleiben, Michael´s Alaskan Crumble.

Nach diesem Fest für die Sinne stellte der Barkeeper unter Beweis, dass das Getränkeangebot in THE L.O.B.B.Y. ebenfalls auf hohem Niveau ist. Seien es gute Weine, ein kühles Bier, Cocktails oder hochwertige Spirituosen wie mein Lieblingswhisky Lagavulin 16 Jahre Single Islay Malt, die Bar lieferte. Und so zogen sich unsere Gespräche in angenehmer Umgebung bis tief in die Nacht hinein, ehe wir unsere Zimmer aufsuchten.

Die Zimmer

Edle graue und fliederfarbene Farbtöne mit hellen holzfarbenen Kontrasten dominieren auch die 235 komfortablen Zimmer und Junior Suiten im Radisson Blu Hotel, Bremen. Es gibt individuell regulierbare Klimaanlagen, Zimmersafe, Flatscreen-Fernseher mit Pay-TV und überall inkludierten WLAN-Anschluss. Die Business Class Zimmer und Suiten haben zusätzlich eine Nespresso®-Kaffeemaschine und Bademäntel mit Slippern.

Breakfast

Morgens wartet dann ein reichhaltiges Super Breakfast Buffet im weitläufigen Atrium THE L.O.B.B.Y. Es lässt keine Wünsche offen: Obst, Joghurt, frisches Brot und knackige Brötchen, eine vielfältige Wurst- und Käseauswahl – und das sehr aufmerksame Service-Team bringt gern Cappuccino, Milchkaffee oder Tee an den Tisch. Wer sich gern selbst bedient, kann sich sein Wunsch-Getränk gern auch selbst am Coffee-To-Go-Automaten holen.

Und sonst so

Ein direkter Atrium-Ausgang des Radisson Blu Hotels führt unmittelbar in die historische Böttcherstraße. Hinein in die einzigartige traditionelle und expressionistische Backstein-Architektur Bremens. Foto-Motiv für Touristen weltweit. Knapp 100 Meter und der Bremer Marktplatz mit seinen weltberühmten Sehenswürdigkeiten ist erreicht: Der steinerne Roland, das faszinierende Bremer Rathaus mit der Weser Renaissance Fassade, welches seit 2004 zum Unesco Weltkulturerbe zählt, und natürlich die märchenhaften Bremer Stadtmusikanten. Bremens Einkaufsstraßen sind ebenfalls nur wenige Schritte entfernt.

Die Anreise

Wer mit dem Auto anreist und sich auf sein Navi verlässt, sollte die Wachtstraße als seine Zieladresse eingeben. Die historische Böttcherstraße, die als offizielle Anschrift des Hotels angegeben ist, ist ja die berühmte Fußgängerzone. Damit man sein Gepäck nicht unnötig durch diese tragen muss, empfiehlt es sich, die Anreise über die parallel verlaufende Wachtstraße anzutreten. Hier befindet sich auch direkt neben dem Hotel-Eingang die Zufahrt zum hoteleigenen Parkhaus.

Die Business-Qualität

Businessgäste schätzen am Radisson Blu Hotel, Bremen die mit 10 Minuten angenehm kurze Fahrtzeit von und zum Flughafen oder Hauptbahnhof. Führende Unternehmen wie Lufthansa, Kelloggs, Siemens, Daimler, EADS, OHB Technology und Kraft Foods sind vom Hotel aus schnell erreichbar.

Für eigene Meetings oder Tagungen stehen vierzehn Konferenzräume mit allerneuester Tagungstechnik für bis zu 350 Personen zur Wahl. Seit der kompletten Modernisierung verfügen sie über die modernste Konferenz-Technik der Stadt. Technischer Support und inkludiertes WiFi gehören für Meeting- und Übernachtungsgäste bei Radisson Blu auch hier zum Standard.

Konferenzraum im Hotel Radisson Blu Bremen

Konferenzraum im Hotel Radisson Blu Bremen (Foto: Society Relations)

Das Radisson Blu Tagungsteam ist immer ganz nah am Puls der Zeit. Ein schönes Beispiel sind die innovativen „Digi-Charts“. Tagungsgäste können darauf wie auf herkömmlichen Flipcharts schreiben, aber die Notizen oder Skizzen werden in Echtzeit digital umgewandelt und gespeichert. Der Referent schickt alles einfach per E- Mail an alle Teilnehmer.

Zudem beinhaltet das innovative Tagungs-Konzept „Experience Meetings“ das konzentrationssteigernde Ernährungsangebot Brain Food, flexible Möbel-Layouts für mehr Kreativität und die Möglichkeit, einen vollständigen Kohlendioxid-Ausgleich der Tagung vorzunehmen und damit Nachhaltigkeit im Geschäftsalltag aktiv zu leben.

Fitness und Wellness

Wann immer man noch mehr Gutes für sich tun möchte: Im hoteleigenen „Active Club“ mit Pool, Sauna und Fitnessbereich kann man nach Lust und Laune entspannen oder aktiv werden. Bei gutem Wetter ist die Joggingroute entlang der nahen Weser ein echtes Laufvergnügen.

Die Radisson Blu-typische Service-Philosophie „Yes, I Can!“ umfängt jeden, der das Radisson Blu Hotel, Bremen betritt: „Gastfreundlich zu sein, das bedeutet ungeteilte Aufmerksamkeit für jeden Gast. Ob dieser bei uns übernachtet, an einer Tagung teilnimmt, zum After Shopping Cake & Coffee oder Sunday Hangover Brunch vorbeikommt oder ein Bier mit Freunden trinkt. Wir wollen einen unvergesslichen Aufenthalt gewährleisten. Für Bremer, Touristen und Geschäftsleute“, sagt General Manager Frank Rücker.

Li. Brita Segger, Society Relations, re. General Manager Frank Rücker

Li. Brita Segger, Society Relations, re. General Manager Frank Rücker

Für weitere Informationen: Webseite des Radisson Blu Bremen

Offenlegung
Zu dem Event wurde ich von der Agentur Society Relations eingeladen. Herzlichen Dank dafür. Meine hier niedergeschriebene Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

Verwandte Artikel:

2 Kommentare

  1. Schickes Hotel. Toller Bericht. Und diese Tomahawk-Steaks sind ja der Hammer. Bei den Bildern bin ich eine Weile hängen geblieben – da hätte ich jetzt mal so richtig Lust drauf.

  2. Wow! Sieht ja toll da aus. Ich hätte ja auch mal wieder Lust auf ´ne schicke Städtetour. Na, vielleicht klappt es im Sommer mal wieder.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.