Münster geht immer

Malerische Häuserfronten in Münster

Ich habe schon öfters in Münster gestoppt. Immer auf der Durchfahrt. Schade, denn jedesmal hat mir die Stadt so gut gefallen, dass ich mir beim Weiterfahren sagte „Für die Stadt musst du dir mal mehr Zeit nehmen.“.

Bei einer Radtour durch Westfalen im Sommer hatte ich nun endlich die Gelegenheit, mal länger in Münster zu bleiben.

Das Hotel

Bei Städtereisen bevorzuge ich Hotels, die möglichst zentral liegen. Aus dem Hotel raus und alle touristischen Ziele in der Innenstadt zu fuß erreichen können, abends mal schnell in die Gastroszene eintauchen, das ist mir bei Städtetrips wichtiger als Sterneluxus oder Wellness-Angebote.

Dieses Profil erfüllt das Hotel Restaurant Feldmann, An der Clemenskirche 14, 48143 Münster, voll und ganz. Sehr schön auch das gediegene Restaurant im Hause mit seinem gehobenen Speisenangebot. Das scheint auch von der Münsteraner Bevölkerung geschätzt zu werden, denn ich traf dort eine Menge Stammgäste an. Das Feldmann scheint so etwas wie eine Institution zu sein.

Ich habe mich dort in jeder Hinsicht wohlgefühlt und würde jederzeit wieder im Feldmann logieren.

Die Stadt

Münster ist wohl die Fahrradstadt Nr. 1 in Deutschland. Da braucht man gar keine Statistiken anzuschauen, es reicht ein Blick auf die Straßen. Gründe dafür gibt es wohl viele. Die Stadt hat den Radverkehr besonders in der gesamten Innenstadt gegenüber dem Autoverkehr stark bevorteilt, das Radfahren ist mangels nennenswerter Steigungen mühelos und die zahlreichen Schüler und Studenten stehen dem Rad eh meist näher als dem Auto.

Fahrradstadt Münster

Fahrradstadt Münster

Ich habe selbst mal einige Runden mit dem Rad gedreht und muss sagen, dass das schon ein tolles Feeling war … König Radfahrer. Das hat mich stark ans Radfahren in Amsterdam erinnert. Da wird das Fahrrad ja im übrigen auch Fietse genannt.

Die Innenstadt lädt aber auch zu langen Spaziergängen ein. Malerische Häuserfronten, der Dom, Shopping bis zum Abwinken und nicht zuletzt die vielfältige Gastronomie lassen die Zeit nicht lang werden.

Dom zu Münster

Dom zu Münster

Wer tiefere Einblicke in die Geschichte Münsters bekommen will, sollte sich auf jeden Fall das Vergnügen gönnen, eine der zahlreichen Entdeckungstouren mit einer Gästeführerin der StadtLupe zu machen. Meine Gästeführerin Greet Verduyn hat mich zu einer zweistündigen Stadtführung im Hotel abgeholt und mir in dieser Zeit interessante Einblicke unter die Oberfläche Münsters verschafft.

Hätte ich den Rundgang in Eigenregie gemacht, wäre doch vieles an mir vorbeigelaufen. So z.B. auch die Erkenntnis, dass Münster nicht immer eine weltoffene, moderne Stadt war. Was Greet Verduyn mir über das in den 1530er Jahren bestehende Täuferreich von Münster erzählte, war abstoßend und faszinierend zugleich. Noch heute zeugen die drei an der Lambertikirche hängenden eisernen Täuferkörbe von der mehrjährigen Schreckensherrschaft der Täufer.

Der Wochenmarkt

Ich hatte das Glück, dass während meines Aufenthalts der Wochenmarkt abgehalten wurde (mittwochs und samstags von 7:00 Uhr bis 14:30 Uhr).

Riesig, vielfältig, top kulinarisches Angebot und eher ein gesellschaftliches Ereignis als eine schnöde Einkaufsmöglichkeit. Muss man gesehen haben, muss man genossen haben!

Kunst & Kultur

Ein kultureller Programmpunkt darf in einer solch geschichtsträchtigen Stadt natürlich nicht fehlen. Ich hatte mich für eine Führung durch das LWL-Museum für Kunst und Kultur entschieden. Jenny Hoedemaker von der Abteilung Kunstvermittlung des Museums empfing mich im beeindruckenden Foyer des 2013 fertiggestellten Neubauteils.

In den nächsten beiden Stunden bekam ich unglaublich viele Informationen zur Architektur (war ein Interessenschwerpunkt, den ich genannt hatte) und den Sammlungen und Ausstellungen des Museums. Das alles in einer lockeren, leicht verständlichen Art, dass ich gar nicht merkte, wie die Zeit verflog. Eigentlich bin ich nicht der Typ für stundenlange Museumsbesuche, aber hier hätte ich gerne noch etwas Zeit verbracht (die ich aber leider nicht hatte).

Auch für dieses Museum meine dringende Empfehlung, sich einer Führung anzuschließen!

Münster geht immer

Ich kann nur noch mal den Titel unterstreichen. Münster ist wirklich ein ideales Ziel für einen Städtetrip. Ich bin noch nicht fertig mit dir, Münster!

Infobox

Stadt Münster

LWL-Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10, 48143 Münster
Besucherservice Tel.: +49 251 5907 201

Offenlegung

Mein Aufenthalt wurde von der Stadt Münster, Münster Marketing, unterstützt. Herzlichen Dank dafür. Meine hier niedergeschriebene Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

Verwandte Artikel:

4 Kommentare

  1. Habe einige Jahre in Münster gelebt – jeder Besuch ist ein „Genuss“ !!
    Wolfgang, weiterhin gute Fahrt und schöne Berichte mit

    sackigen Grüßen aus Nieheim !

  2. Ich kenne Münster bislang nur vom ‚Tatort‘ im Ersten. Vielen Dank für die Einblicke, dann werde ich wohl an einem der kommenden Wochenenden die 100km abspulen, um mir das aus nächster Nähe anzusehen.

    Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.